Schriftgrößen:

  • Größer mit Strg und +
  • Kleiner mit Strg und -

Wie sind Mitglied der

Wir werden unerstützt von

Diese Einrichtung wird durch das
Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit
und Gleichstellung mitfinanziert
.

Sie suchen Unterstützung?

Wir helfen Ihnen, Freiwillige zu finden!

Sie möchten sich engagieren?

Wir zeigen Ihnen wo Sie sich engagieren können!

Ehrenamtskarte

Mit der Ehrenamtskarte haben Sie viele Vorteile

Herzlich willkommen

... auf der Homepage der Freiwilligenagentur OHA des Paritätischen

Die Freiwilligenagentur OHA ist eine zentrale Beratungsstelle für freiwilliges Engagement und Vereinsarbeit im Landkreis Göttingen (Altkreis Osterode am Harz).
Sie leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Stärkung und Förderung des ehrenamtlichen Engagements.

Ihre zentralen Aufgaben sind:

  • Interessierte Freiwillige zu unterstützen für sich ein sinnvolles und interessantes Betätigungsfeld in einer gemeinnützigen Organisation oder einem Projekt zu finden.
  • Bürgerinnen und Bürger sowie Initiativen bei der Verwirklichung eigener Ideen oder Projekte zu unterstützen.   
  • Gemeinnützigen Vereinen, Organisationen und Initiativen zu helfen, für ihre Aktivitäten engagierte Menschen zu gewinnen.
  • Information und Beratung von gemeinnützigen Vereinen, Organisationen und Initiativen rund um die Vereinsarbeit.
  • Aus- und Fortbildungen für Ehrenamtliche zu organisieren.
  • Eigene Projekte zur Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements zu initiieren.

Sie richtet sich an alle Bürgerinnen und Bürger und bietet gemeinnützigen Organisationen und Vereinen im Bereich Bildung, Kultur, Soziales, Gesundheit, Integration und Umwelt Unterstützung an.

Unsere Beratungen sind kostenfrei.

Die Freiwilligenagentur OHA des Paritätischen wird durch das Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung mitfinanziert.

 

 

Aktuelles

Mitmachen, mitgestalten: Osteroder Quartiersmanagement sucht Unterstützer*innen, Ideenumsetzer*innen,Organisator*innen

Osterode, Juli 2022

"Mitte:Erdball" - so heißt das neue Projekt in der Quartiers- und Gemeinwesenarbeit  der Stadt Osterode am Harz.
Mitmachen, sich einbringen in das Projekt  können sich neben den Quartiersanwohner:innen auch alle anderen Bewohner:innen
der Stadt Osterode am Harz mit und ohne Zuwanderungsgeschichte, unabhängig ihres Alters, ihrer Ethnie, Geschlechts, Religionszugehörigkeit.

Gesucht werden darüberhinaus kontaktfreudige,zuverlässige, tolerante Personen, die die Aktivitäten von Quartiersmanagerin Juliet Jeske mitbegleiten,
bei der Organisation und Umsetzung der verschiedenen Aktionen unterstützen möchten.

Angedacht bzw. zum Teil schon begonnen wurde der gemeinschaftliche Garten im Hinterhof des Quarrtiermanagement in der Auenstr. 9.

Durch die Mitorganisation der Nachbarschaft sollen weitere gemeinschaftliche Projekte, soziale Aktivitäten und Lösungen von
Fragestellungen, durch die Beteiligung, Einbeziehung und Mitwirkung Aller sowie weitere bestehenden Organisationen
und Vereinen ermöglicht werden:

  • Die Bespielung der öffentlichen Räume
  • Straßenfeste der Anwohner:innen
  • Gemeinschaftlicher Garten 
  • Selbsthilfe-Reparaturwerkstätten
  • Umsonstladen, Tauschladen, Foodsharing
  • Aktionen zur nachhaltigen Lebensformen und Stadtgestaltung 
  • Partizipationsaktionen für die Veränderung der Stadtgestaltung
  • Altersübergreifende Interessensbedarf anbieten
  • Gemeinschaftsfrühstück, Suppen-Küche, Kaffee-Runde, ...
  • Aktionen für lebensweltliches Interesse der Bewohner:innen
  • Spiel-, Lern- und Freizeitmöglichkeiten schaffen
    und vieles mehr …

Wer Interesse am MItmachen oder Fragen zum Projekt, den Rahmenbedingungen des freiwillien Einsatzes hat,
kann sich bei der Freiwilligenagentur OHA des Paritätischen
unter Tel. 05522 9977-18 oder per Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!melden.
Fragen zum Projekt und Engagement beantwortet natürlich auch Frau Jeske.
Besuchen Sie doch einfach mal "Offene Haus" dafür ist der Kennlern-Treff, mittwochs nachmittags
von 15.00-16.30 Uhr im "offenen Haus" in der Auenstraße (s. Zeitungsartikel)

Weiterlesen: Mitmachen, mitgestalten: Osteroder Quartiersmanagement sucht Unterstützer*innen,...

FuturE- das Zukunftsprogramm für junge Ehrenamtliche in Leitungspositionen (kostenfreies Ausbildungsangebot)

FuturE - das Zukunftsprogramm

FuturE ist ein Managementprogramm für junge, engagierte Erwachsene (18-27 Jahre), welches sie bei ihrer fachlichen und persönlichen Entwicklung unterstützt – damit diese im Ehrenamt den nächsten Schritt gehen können. 

Wir fördern junge Ehrenamtliche in Leitungspositionen

Klimawandel, Digitalisierung oder demografischer Wandel – künftige Generationen stehen vor vielen Herausforderungen. Zivilgesellschaftliche Organisationen und Initiativen gestalten die gesellschaftliche Transformation maßgeblich mit. Besonders gut klappt das bei divers aufgestellten Organisationen – sie können schnell und nachhaltig auf Veränderungen reagieren und zukunftsorientiert handeln. Wenn sich die Vielfalt der Gesellschaft in Führungspositionen widerspiegelt, ist zukunftsfähiges Handeln möglich. 

Hier setzt "FuturE" an. Mit dem Programm werden junge Erwachsene auf ihrem Weg in ehrenamtliche Leitungspositionen in ihrer fachlichen und persönlichen Entwicklung unterstützt. Dabei stehen Management- und Führungsthemen ebenso im Fokus wie fachliche Aspekte. Kernthemen des umfangreichen Programms sind Persönlichkeitsentwicklung, Kommunikation, Projektmanagement, Digitalisierung sowie Vereins- und Gemeinnützigkeitsrecht. 

Bewerbung

Interessierte junge Menschen können sich ganz einfach online bis zum 21. August 2022 bei der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt für die Teilnahme bewerben: https://www.deutsche-stiftung-engagement-und-ehrenamt.de/foerderung/futur-e-bewerbung/

Eine Jury aus unabhängigen Expertinnen und Experten wählt bis zu 30 Personen für die Teilnahme aus.

Für weitere Fragen stehen Ihnen Frau Anna-Katharina Friedrich (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! | 0151 44158488) und Herr Markus von Jan (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! | 0151 44158485) gerne zur Verfügung. 

Quelle und weitere Infos: https://www.deutsche-stiftung-engagement-und-ehrenamt.de/foerderung/futur-e/

 

„Löppt!Mitnanner“ – Projekt startet im Juli 2022

 

 

 

Worum geht es?

Junges freiwilliges Engagement in der Region fördern. Jugendliche für das Ehrenamt begeistern.

Das Konzept „Löppt!Mitnanner“ – plattdeutsch für „Läuft miteinander“ richtet sich zunächst an Schulen, die das Thema freiwilliges Engagement im Rahmen des Pflichtunterrichts aufgreifen möchten.

Weshalb?

Fast drei Viertel der Vereine und Organisationen in der Region haben Nachwuchsmangel, es fehlt an jungen Menschen, die sich aktiv in unsere Gesellschaft einbringen.

Junge Menschen können durch ein freiwilliges Engagement wertvolle Erfahrungen sammeln. Und der Nachweis von ehrenamtlichen Tätigkeiten kann beim beruflichen Einstieg helfen: Ehrenamtliches Engagement wird von zukünftigen Arbeitgebern positiv bewertet und hilft bei der Bewerbung um einen Studienplatz.

Wie funktioniert das „Löppt!Mitnanner“-Prinzip?

Allgemein- und berufsbildende Schulen öffnen sich verstärkt für die Förderung des Ehrenamtes und bieten Workshops zum Thema freiwilliges Engagement an. Die Workshops werden vom Landkreis Göttingen in Kooperation mit den Freiwilligenagenturen aus der Stadt Göttingen und aus dem Landkreis organisiert und von fachlich geschultem Personal in den Schulen durchgeführt.

In den Workshops entwickeln die Schülerinnen und Schüler eigene Ideen für ein Engagement in ihrer Region. Die Umsetzung der Ideen wird von den Freiwilligenagenturen vor Ort begleitet und nach Bedarf mit lokalen Vereinen und Organisationen vernetzt, um nachhaltige Projekte des Engagements für die Zukunft zu initiieren.

Wie werden die Workshops angeboten?

Weiterlesen: „Löppt!Mitnanner“ – Projekt startet im Juli 2022

Interkulturelle Woche 25.9-2.10 - bitte melden Sie Ihre Veranstaltung an den LK Göttingen

LK GÖ, 14.7.2022
 
Vom 25. September bis 2. Oktober 2022 findet die bundesweite „Interkulturelle Woche“ erneut unter dem Motto „#offengeht“ statt.
Der „Tag des Flüchtlings“ wird am 30. September begangen.
In diesem Jahr möchten Stadt und Landkreis Göttingen erstmalig ein gemeinsames Programm erstellen und laden Sie ein,
sich mit einer Veranstaltung daran zu beteiligen.
 
Die interkulturellen Veranstaltungen sollen möglichst ein breites Publikum ansprechen und werden von Ihnen selbst organisiert und
während der „Interkulturellen Woche“ durchgeführt. Denkbar sind z. B. Präsenz- oder Online-Formate wie Lesungen, Diskussionen,
Ausstellungen, Konzerte, Theater- oder Tanzaufführungen, Fußball- oder andere Sportturniere, Feste, Aktionstage in Schulen,
Kitas und Jugendtreffs oder auch ein „Tag der offenen Tür“. Ihren Ideen sind da keine Grenzen gesetzt.
Gerne können Sie auch bereits geplante Veranstaltungen melden, die zu dem Motto „#offengeht“ passen.
Alle Angebote sollten im Idealfall im oben genannten Zeitraum stattfinden.
 
Stadt und Landkreis Göttingen erstellen daraus ein gemeinsames Programmheft, das gedruckt und als Online-Fassung
zum Herunterladen bereitgestellt wird, z. B. unter http://www.interkulturellewoche.de.
Dort finden Sie auch digitale Materialien, die Sie für Ihre Öffentlichkeitsarbeit oder die Sozialen Medien verwenden können.
 
Bitte senden Sie das Anmelde-Formular ausgefüllt bis spätestens 29. Juli an uns zurück: für eine Veranstaltung
in der Stadt Göttingen an Herrn Grote unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder für eine Veranstaltung im Landkreis Göttingen

an Herrn Sandiraz unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und stehen bei Fragen gerne zur Verfügung.

 


 

Förderung für Amateur-Musikgruppen

9.6.2022

Mit dem neuen Förderprogramm IMPULS stehen fast 20 Millionen Euro für die Amateurmusik in ländlichen Räumen bereit.
Die Musizierenden sollen zur Wiederaufnahme der Proben- und Konzerttätigkeit befähigt werden.
Zudem sollen sie Unterstützung in den Bereichen (Wieder-) Gewinnung von Mitgliedern und Digitalität erhalten.
Der Bundesmusikverband Chor & Orchester e.V. berät mit dem IMPULS-Team zum Förderprogramm.

 Weitere Informationen und Ansprechpersonen zum Förderprogramm IMPULS unter:
www.bit.ly/FoerderungAmateurmusikIMPULS

Diese Website verwendet Cookies, um Funktionen wie Benutzeranmeldung, Navigvation und andere zu realisieren. Durch Anklicken der Schaltfläche "Akzeptieren und Schließen" erklären Sie sich mit der Speicherung von Cookies auf ihrem Gerät einverstanden.